Online-Anbieter erhöhen Sicherheitsmaßnahmen | PokerFirma

Online-Anbieter erhöhen Sicherheitsmaßnahmen | PokerFirma

In den letzten Wochen war die Sicherheit von Online-Gaming wieder ein großes Thema. Alle Online-Anbieter machen nun mobil und gehen mit verschiedensten Maßnahmen gegen Cheating und RTA User vor.

Generell ist die Abgrenzung sehr schwer. Es hat auch schon Betrugsvorwürfe gegeben, die sich nicht bestätigt haben wie bei Fedor Holz vs. Seijistar. Auf der anderen Seite sind da die vielen Vorwürfe gegen Bryn Kenney und Ali Imsirovic, aber auch viele weniger bekannte Spieler. Staking mit Chip Dumping und Ghosting sind zu einem großen Problem geworden, von der Nutzung von RTA und Solverprogrammen ganz zu schweigen. Einige Spieler glauben, das System austricksen zu können und genau gegen diese macht man jetzt mobil.

Schon im Frühjahr hat Partypoker hat eine Blacklist angestoßen und auch klargemacht, dass diese Spieler auch nicht bei den Live Events willkommen sind. Bei der PokerStars EPT Monte Carlo wurden einige Spieler wie Ali Imsirovic von der Live Action ausgeschlossen und PokerStars hat nun auch klar verlautet, dass all jene Spieler, die Online auf PokerStars gesperrt sind – aus welchen Gründen auch immer – auch nicht mehr bei den PokerStars Live Events willkommen sind.

GGPoker hat ein eigenes Poker Integrity Council ins Leben gerufen. RTA und Ghosting sollen ebenso wie Collusion oder der Einsatz von Bots aufgespürt werden und Hand Histories von Jason Koon und den anderen Council Mitgliedern Andrew Lichtenberger, Fedor Holz, Seth Davies und Nick Petrangelo geprüft werden und je nachdem entschieden werden, ob und welche Konsequenzen es gibt. GGPoker hat zwar selbst noch keine Live Events, ist aber als Online-Partner vieler Casinos gut etabliert und auch hier haben sich viele Partner wie auch WSOP, High Stakes Poker, WPT, Triton, SHR Bowl oder auch das King’s angeschlossen.

Auch wenn nur ein kleiner Teil der Poker Community versucht, sich durch unlautere Mittel einen Vorteil zu verschaffen, so ist es doch sehr zu begrüßen, dass die Online-Anbieter allesamt gegen diese Spieler vorgehen wollen.

 

.

Author: Matthew Fisher